Mittwoch, 26. August 2015

IHK A39-Werbefilme schaden laut LBU der Region

LBU fordert von der IHK ein Ende des Herunterredens der Region und ihrer Menschen

Der Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen (LBU) zieht aus dem Anschauen neuer Werbefilm-Spots der IHK Lüneburg die Erkenntnis, dass die Argumentationslage der IHK-Spitze für „unsere A 39“ nach wie recht dürftig bleibt. Viele der längst widerlegten und recht platten Versprechungen hinsichtlich angeblich  autobahn-verursachter Segnungen für Region, Wirtschaft, Tourismus oder Infrastruktur würden hier lediglich erneut aufgewärmt und mit Musik unterlegt. Schlimm an den Werbefilmchen sei allerdings, dass die Region im Dienste einer irrealen A-39-Ideologie heruntergeredet werde, so dass die hier lebenden Menschen vielen Zuschauern wie unfähige Hinterwäldler erscheinen müssten.

„Die zuweilen unfreiwillige Komik in diesen Werbespots darf nicht darüber hinwegtäuschen, wie hier unsere Region mit ihren Menschen von der IHK in düstersten Farben heruntergeredet wird“ - so LBU-Vertreter Eckehard Niemann. Das sei z.B. der Fall bei zwei präsentierten Unternehmern, die es einfach nicht auf die Reihe kriegen würden, ohne eine A 39 ihr Rohmaterial oder auch nur Nahrungsmittel rechtzeitig in die Region zu schaffen. Auch eine angebliche Familie müsste demnach ohne die A 39 quasi „alleinerziehend“ ohne Vater bleiben. Ein künftiger Vater sieht sich in einem Spot vor die Frage gestellt, ob man hierzulande bei der Geburt des Kindes überhaupt ein Krankenhaus erreichen könnte oder ob man wegen der Erreichbarkeit einer Klinik nicht doch besser „den Standort“ wechseln müsse. Auch Fans des VfL Wolfsburg stellt ein Werbefilm als unfähig dar, rechtzeitig das Stadion zu erreichen.

Der LBU fordert denn auch die IHK-Spitze auf, das aus IHK-Mitgliedsbeitragen finanzierte Schlechtreden unserer Region zu beenden, sich mit den fundierten Argumenten der A-39-Gegner sachlich auseinanderzusetzen und sich endlich - anstelle der unfinanzierbaren und schädlichen A-39-Ideologie – für einen realistischen und wirklich regionaldienlichen Ausbau bestehender Verkehrswege einzusetzen.

Quelle: Pressemitteilung des Landesverbands Bürgerinitiativen Umweltschutz. Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.V. Regionalgruppe Ostheide - Eckehard Niemann, Varendorfer Str. 24 29553 Bienenbüttel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen