Dienstag, 22. Oktober 2013

Pressemitteilung: A39-Rastanlage: Zweite 10-Meter- Brücke zwischen Jembke und Tappenbeck

In der vergangenen Woche trafen sich Karin Loock und Günter Lamprecht von der Bürgerinitiative NATÜRLICH BOLDECKER LAND in Wolfenbüttel mit den Autobahn- Planern Bernd Mühlnickel, Geschäftsbereichsleiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, und seinem Stellvertreter Michael Peuke zu einem Informationsgespräch. Dabei ging es vor allem um die zwischen Tappenbeck und Jembke ortsnah geplante, 18 Hektar große Tank- und Rastanlage, die die Bewohner beider Orte nachdrücklich ablehnen. Zwei Bürgerumfragen dokumentieren diese Tatsache sehr eindrucksvoll.

Nach letzten Planungen sollen auf dem 44 Fußballfelder großen Areal zwischen Jembke und Tappenbeck auf der bewirtschafteten, westlichen Seite der geplanten Anlage Stellplätze für 125 Lkw, 70 Pkw und 9 Busse bzw. Camping-Fahrzeuge geschaffen werden. Die Ostseite würde mit einer WC-Anlage sowie Stellplätzen für 50 Lkw und 20 Pkw versehen.

Neu ist die Information, dass dabei beide Seiten durch eine 10 Meter hohe Brücke verbunden werden sollen. Man will damit den Autobahnbenutzern beider Fahrtrichtungen die Möglichkeit geben, rund um die Uhr z. B. die gastronomischen Einrichtungen der T+R- Anlage in Anspruch zu nehmen. »Wir haben uns für eine einseitige Bewirtschaftung entschieden, damit sich das Geschäft für den Konzessionär auch lohnt«, so Mühlnickel.

Das erste Haus der Ortschaft Jembke wäre demnach 160 Meter von einer Rastanlage entfernt, die 24 Stunden lang angefahren werden kann. Ein »aktiver Lärmschutz«, wie z. B. Schallschutzwände, sei dennoch »nicht vorgesehen«, so Mühlnickel.

Eine zweite, ebenfalls zehn Meter hohe Brücke würde die dann ehemalige B 248 (her- abgestuft zur Kreisstraße) über die Autobahn führen. Da die gesamte B 248 zwischen Ehra und Tappenbeck zur Kreisstraße herabgestuft werden würde, wenn die A 39 weiter gebaut werden würde, erwartet die Bürgerinitiative NATÜRLICH BOLDECKER LAND einen regen Maut-Ausweichverkehr. Auch angesichts der Tatsache, dass künftig schon Lkw ab 7,5 t auf Autobahnen und Bundesstraßen mautpflichtig werden sollen. Mühlnickel und Peuke behaupteten: »Maut-Ausweichverkehr könne man kaum feststellen«. Karin Loock bezweifelte diese Aussage, angesichts einer fehlenden Untersuchung zu diesem Thema.

Jembker Bürger, die weitere Fragen zur geplanten Tank- und Rastanlage haben, sollten diese am Mittwochabend in der Gemeinderatssitzung ihrem Bürgermeister stellen. Henning Schulze hatte sich kürzlich in einer Samtgemeinderatssitzung nach einem spektakulären Meinungswechsel gegen 82 Prozent der Einwohner seines Dorfes gestellt, indem er den Bau der T+R-Anlage plötzlich befürwortete.

Offizielle Pressemitteilung der Bürgerinitiative Natürlich Boldecker Land. Sprecherin der Bürgerinitiative "Natürlich Boldecker Land": Karin Loock, Hauptstr. 43, 38477 Jembke. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen