Freitag, 9. August 2013

Die A 39, die Ostsee, die Merkel, die Wahl und ein Biber

Hallo zusammen,

Merkel Ostsee Wahlkampf
zurück aus dem Urlaub vom schönen Usedom musste ich mir bei der Klage über die lange 5 1/2 Stunden Fahrtzeit gleich süffisante Sprüche anhören. "Na, mit der Autobahn wäre es wohl schneller gewesen?!" Vielleicht hätten wir mit einer A39 - ohne Baustelle - 20 Minuten bis Hamburg gespart, aber dann mindestens eine Stunde bei der Zufahrt über Wolgast auf Usedom verloren. Weil da nämlich alle unwissenden Touristen die Halbinsel befahren. Über Anklam kommt man nämlich - wenn man die Brückenzeiten beachtet - deutlich schneller ans Ziel. Mit der Bahn würde die Anfahrt fast 7 Stunden dauern. Dafür kommt man auf der Insel mit der Bahn deutlich schneller voran, denn Autofahren auf Usedom in der Hauptsaison macht definitiv keinen Spaß. Aus diesem Grunde hat sicher Frau Merkel uns in Heringsdorf mit einem Hubschrauber der Luftwaffe im Rahmen ihrer Wahlkampftour besucht.

Biber in Tappenbeck
Dieses kleine Beispiel zeigt einmal wieder wie schwierig eine vernünftige Verkehrsplanung ist. Es sind unendlich viele Faktoren zu berücksichtigen und dann ändern sich im Laufe der langen Planungszeit obendrein noch einige Punkte. Deswegen ist es umso wichtiger, rechtzeitig die Bürger direkt vor Ort mit einzubeziehen. Wie zum Beispiel jetzt in Tappenbeck. Dort wurde ein Biber an der kleinen Aller gesichtet.

Unter anderem aus dem vorgenannten Grund hat der BUND unter der Adresse: http://www.bund.net/buergermeister ein Projekt gestartet, um gemeinsam mit den BürgermeisterInnen eine frühzeitige, ergebnisoffene und verpflichtende Bürgerbeteiligung bei Infrastrukturvorhaben einzufordern.

Wie bereits angekündigt findet am 04. September eine hochkarätig besetzte Veranstaltung des BUND zusammen mit dem VCD im Schützenheim Lessien statt. Hierzu gibt es ein Plakat und ein Exposé. Wer sich schon einmal einen Eindruck von Prof. Gather machen möchte, kann ihn hier in einem Interview beim MDR sehen.

Es gibt eine aktuelle Studie, welche die oft überdimensionierten Planung von Fernstraßen anprangert. Dazu gibt es eine
Pressemitteilung des LBU.

Am 13. August laden VCD, der Dachverband "Keine A39" und die BI Röbbel/Groß Hesebeck zu einer Veranstaltung zum Thema Autobahnlärm ins Kurhaus nach Bad Bevensen ein. Hier klicken für mehr Infos.


Wir gratulieren dem neu gewählten 2. Dachverbandsprecher "Keine A 39" Wolfgang Schneider von der Bi Hohnstorf.


Ein schönes August-Sommer-Wochenende,
Norbert Schulze

Mitglied der Bürgerinitiative Natürlich Boldecker Land http://www.VernunftBuerger.de
Der Inhalt dieses Beitrages ist meine persönliche Meinung. Er wurde von keiner Redaktion auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit geprüft und stellt nicht notwendiger Weise die Meinung der Bürgerinitiative "Natürlich Boldecker Land" dar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen