Mittwoch, 29. Mai 2013

A39 bei Wolfsburger Verkehrskonferenz ohne Bedeutung


Wolfsburger Verkehrskonferenz:
Öffentlicher Nahverkehr im Zentrum der Diskussion - A 39 bedeutungslos  


Der Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen (LBU) hat als Ergebnis der Wolfsburger Konferenz zur „Verkehrsinfrastruktur in der Region Braunschweig-Wolfsburg“ festgehalten, dass der geplanten A 39 zwischen Wolfsburg und Lüneburg offenbar keinerlei Rolle bei der Lösung der regionalen Verkehrsprobleme zugemessen wird. Wie andere Referenten habe Niedersachsens neuer Verkehrsminister Olaf Lies zwar schablonenhaft die Bedeutung der A 39 erwähnt, vor allem aber die massiven Probleme bei deren Finanzierung und bei der Erhaltung des schadhaften Straßennetzes betont. Lies wurde dabei unterstützt durch den Vertreter des Bundesverkehrsministeriums.

Verkehrsminister Lies erteilte dem von der IHK Lüneburg vorgeschlagenen Bau der A 39 durch private Finanzanleger eine klare Absage, weil es sich dabei nur um eine verdeckte Verschuldung der öffentlichen Haushalte handele. Lies bekräftigte die Absicht zum Ausbau der B 4, des Schiffshebewerks Scharnebeck und des Güter-Schienenverkehrs zwischen Hamburg und Hannover.

Auch der VW-Betriebsrats-Vorsitzende Bernd Osterloh betonte vor allem das VW-Interesse an einem Ausbau der Wasserwege und des regionalen Öffentlichen Personennahverkehrs. Er wurde unterstützt von einer Vertreterin der Pendler ins VW-Werk. Im Zentrum der geforderten Verkehrsprojekte stand denn auch eindeutig der Ausbau der „Weddeler Schleife“ in Wolfsburg.

Den Bau der A 39 forderte am Rand der Veranstaltung denn auch nur eine so genannte „Fach-Arbeitsgruppe“ Straßenbau, die vorrangig mit A-39-Lobbyisten besetzt worden war und deren Votum im Verlauf der Veranstaltung keinerlei Rolle spielte.

LBU-Vertreter Eckehard Niemann kritisierte abschließend, dass den Vertretern der Umweltverbände und der Bürgerinitiativen gegen die A 39 bei dieser Veranstaltung keinerlei Raum eingeräumt worden sei und forderte vom Zweckverband Großraum Braunschweig, der „Allianz für die Region“ und der Wolfsburg AG eine künftige faire Beteiligung.

Weitere Informationen zur Konferenz „Verkehrsinfrastruktur in der Region Braunschweig-Wolfsburg“ des Zweckverbands Großraum Braunschweig (ZGB), der Allianz für die Region GmbH und der Wolfsburg AG am 28. Mai 2013 ab 17:00 Uhr in der Arena der Wolfsburg AG in Wolfsburg: http://www.infrastruktur-konferenz.de

Pressemitteilung: Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.V.   
Regionalgruppe Ostheide – Eckehard Niemann, Varendorfer Str. 24
29553 Bienenbüttel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen