Sonntag, 28. April 2013

Wer KEINE A 39 will, sollte noch in diesem Jahr aktiv werden!

»Die Autobahn kommt doch sowieso – wir können ja nichts mehr tun…«

Diese Aussage ist FALSCH

Wer KEINE A 39 will, sollte noch in diesem Jahr aktiv werden!
Und wer in Ehra keinen Sandabbau nur 250 Meter vom Ort entfernt dulden will, sollte SOFORT damit anfangen!
Beschwert euch bei der Gemeinde! Schreibt Faxe, E-Mails, Briefe an den Gemeinderat und die Bürgermeisterin! Eine mögliche negative Stellungnahme der Gemeinde zählt durchaus beim Raumordnungsverfahren. Schließlich haben WIR unsere Lokal-Politiker gewählt. Sie müssen und sie werden unsere Belange auch ernst nehmen. Aber ihr müsst ihnen sagen was ihr wollt – oder auch NICHT wollt. Zum Beispiel keinen Sandabbau.
Was den Autobahnbau betrifft: Das Landesamt für Straßenbau in Wolfenbüttel hat signalisiert, dass das Planfeststellungsverfahren für unseren Abschnitt 7 noch dieses Jahr im August eingeleitet werden soll.
Was heißt, dass die Planunterlagen zur Erweiterung der A 39 den Bürgern mit Beginn der Planfeststellung in den Dörfern entlang der Trasse »zur allgemeinen Einsichtnahme« ausgelegt werden müssen. Alle Bürger, deren Belange durch die Planung berührt werden, sollten dann innerhalb einer Einwendungsfrist von vier Wochen diese Belange auch unbedingt schriftlich geltend machen.
Denn: Nach Ablauf der Einwendungsfrist sind weitere Einwendungen vom Verfahren ausgeschlossen!
Und: Wer vorher keine Einwendung geschrieben hat, der kann hinterher auch nicht mehr vor Gericht klagen, wenn Bau oder Betrieb der Autobahn ihn z. B. in seinen Grundrechten auf Wohnen, Erholung oder Gesundheit beeinträchtigen.
Schon allein deshalb sollten ALLE EHRAER BÜRGER vorsorglich eine Einwendung formulieren, damit sie hinter nicht die Dummen sind!
Was übrigens nicht in das Planfeststellungsverfahren für die A-39-Erweiterung mit einbezogen wird, ist der skandalöse Plan, nur 250 Meter vom Ort Sand für den Autobahnbau abzubauen. Dagegen sollten sich die Bürger von Ehra schon JETZT zur Wehr setzen: Wehret den Anfängen!
Damit es hinterher nicht wieder heißt: »Dagegen können wir ja doch nichts mehr tun…« Wir können etwas tun und wir sollten etwas tun!
Nur wer nicht kämpft, hat schon verloren.
Anne-Kathrin Schulze
Am Dorfring 4 • D-38468 Ehra-Lessien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen