Donnerstag, 4. April 2013

Umweltverband LBU solidarisiert sich mit BUND Sachsen-Anhalt

Die niedersächsische Naturschutzorganisation LBU - Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V. hat dem BUND Sachsen-Anhalt seine Solidarität bei der Klage gegen Abschnitte der „milliardenteuren und unsinnigen A 14“ und bei der Verhinderung von agrarindustriellen Großmastanlagen ausgedrückt. Man arbeite in diesen Bereichen seit langem eng und erfolgreich zusammen, z.B. bei der Verhinderung des Autobahn-Plan-Komplexes A14-B190n-A39. Es sei der gesetzliche Auftrag und die Pflicht von Umweltverbänden wie dem BUND, die Belange der sonst ja rechtlosen Natur bei solchen Großprojekten zu vertreten.

Wer hier mit Fördermittel-Entzug drohe, wolle offensichtlich diesen Schutz von Naturgütern und dessen Mit-Abwägung vor Gericht verhindern. Wenn Gerichte die BUND-Klagen annähmen und behandelten, spreche das offensichtlich für deren Berechtigung. Wer das kritisiere, solle sich baldmöglichst kundig machen über rechtstaatliche Grundsätze sowie die Rolle und Unabhängigkeit der Justiz. Der LBU bedankte sich im Namen vieler Bürgerinnen und Bürger beim Umweltministerium von Sachsen-Anhalt, dass es an der Förderung des BUND festhalte.

Der LBU verwies darauf, dass es sich bei der kritisierenden „Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung“ lediglich um eine kleine Gruppierung innerhalb der CDU handele. Deren Hinweis auf die angeblich geringe Zahl von 1.100 Mitgliedern im angeblich „winzigen“ BUND-Landesverband Sachsen-Anhalt sei wenig überzeugend angesichts der Tatsache, dass sie selbst laut Wikipedia nicht einmal halb so viele Mitglieder (nämlich nur 519) aufweise.

Quelle: Pressemitteilung vom Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.V. Regionalgruppe Ostheide – Eckehard Niemann, Varendorfer Str. 24, 29553 Bienenbüttel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen