Donnerstag, 7. Februar 2013

Sanfte Sterbehilfe für den Ausbau der Autobahn A 39 eingeleitet

A39-eisenbahnbruecke-schandelah-1Hallo zusammen!

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube ...

Pessimisten sehen in den Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Grüne in Niedersachsen eine zu kuschelige Veranstaltung. Objektiv betrachtet ist mir eine Politik mit Vernunft und Besonnenheit aber lieber, als wenn sich die Koalitionspartner gegenseitig die Augen auskratzen oder gleich alles hinschmeißen. Da haben wir NICHTS gewonnen.

Kein Vorrang mehr für Weiterbau der A39
Die 16 Millionen Euro jährlich für das von CDU/FDP gestartet beschleunigte Verfahren der Autobahnplanung werden nun umgeleitet. Stattdessen soll der Schienenausbau vorangetrieben werden. Das Plakat "Wir sind am Zug" der Grünen passt also immer noch. Alle 248 Verkehrsvorhaben in Niedersachsen kommen auf den Prüfstand und werden genau auf Nutzen und Umweltverträglichkeit geprüft. Die sanfte Sterbehilfe für den Ausbau der Autobahn A39 ist somit eingeleitet!

Kein Grund zu jammern, aber auch kein Grund um uns auszuruhen.

Alles wird gut,
Norbert Schulze

Mitglied der Bürgerinitiative Natürlich Boldecker Land http://www.VernunftBuerger.de
Der Inhalt dieses Beitrages ist meine persönliche Meinung. Er wurde von keiner Redaktion auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit geprüft und stellt nicht notwendiger Weise die Meinung der Bürgerinitiative "Natürlich Boldecker Land" dar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen