Freitag, 1. Februar 2013

Delegation der Bürgerinitiativen drängt Koalitionäre zu A39-Absage

Der Besuch einer fünfzigköpfigen Delegation der vielen Bürgerinitiativen zwischen Lüneburg und Wolfsburg bei den Koalitionsverhandlungen in Hannover hat nach Einschätzung des Niedersächsischen Landesverbands Bürgerinitiativen Umweltschutz (LBU) den Grünen den Rücken gestärkt und der SPD nochmals nachdrücklich den Widerstand der betroffenen Regionen deutlich gemacht.



Den Vertretern der Verhandlungskommission, dem SPD-Spitzenkandidaten Stephan Weil und dem grünen Landesvorsitzenden Jan Haude, wurde nach einem kurzen Gespräch ein Memorandum mit den Argumenten gegen die geplante A 39 überreicht.


LBU-Vertreter Eckehard Niemann begrüßte das Versprechen Weils, man werde dieses Problem nach Sachgesichtspunkten entscheiden. „Wenn dem so sein sollte“, so Niemann, „dann muss die A 39 wegen ihrer nachweislich volkswirtschaftlichen Unsinnigkeit, ihres miserablen Nutzen-Kosten-Verhältnis und ihrer regionalen Schädlichkeit endgültig abgesagt werden.“ Eine rotgrüne Koalition werde es bei einer Beibehaltung der A-39-Pläne nicht geben – allein schon deshalb, weil einige grüne Landtagsabgeordnete aus dem A-39-Widerstand einem solchen Koalitionsvertrag definitiv nicht zustimmen würden.


Quelle:Pressemitteilung
Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.V.   
Regionalgruppe Ostheide – Eckehard Niemann, Varendorfer Str. 24
29553 Bienenbüttel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen