Dienstag, 1. Januar 2013

Auf ein weiteres Jahr ohne Autobahn A 39

Hallo zusammen,

ein frohes und glückliches Jahr 2013 ohne A39 wünsche ich allen Lesern. Den Jahresrückblick unserer Bürgerinitiative gibt es nun als kleine Diashow. Die Bilder sind im Laufe des Jahres 2012 im Rahmen der Arbeit in der BI entstanden und die Hintergrundmusik ist von meiner Band. Songtitel und Bandname lauten: "Camelot". In dem Lied geht es um Gemeinsinn und Zusammenhalt der Menschen. Passt also sehr gut zum Thema. Viel Spaß ...


Wer Mut zeigt, macht Mut

Bundeskanzlerin Merkel ermutige gestern in ihrer Neujahrsansprache die Bürger zu mehr Engagement. Sie sagte: "Am Anfang sind es oft nur wenige, die voraus gehen, einen Stein ins Rollen bringen und Veränderungen möglich machen." Und dann folgte ein schönes Zitat von Adolph Kolping: "Wer Mut zeigt, macht Mut"
Gleich darauf stellte die Kanzlerin klar, welche Art von Mut  die CDU in unserem Land favorisiert. Die herzzerreißende Geschichte eines jungen Mannes, der wegen Fußball die Schule abbrechen wollte. Nur dem tapferen Einsatz seiner Sportkameraden ist es zu verdanken, dass er die Schule weiter macht ... und uns ein Talent für die WM2018 verloren gegangen ist. ;-)

Insgesamt fand ich die Rede rund, teilweise etwas zu sozial für eine CDU. Und warum muss Orakel-Merkel gleich zu beginn eines neuen Jahres die Bürger mit wahrscheinlichen Wirtschaftsproblemen konfrontieren? Wenn die deutsche Wirtschaft im neuen Jahr tatsächlich schlechtere Zahlen erreicht, dann hat sie nach dem Boom vielleicht nur wieder ein normales Level erreicht!? Selbst wenn es schlimmer kommen sollte, werden es die Leute zeitnah genug merken. Man muss es doch mit solch pessimistischen Aussagen nicht noch forcieren. Oder war das Wahlkampftaktik nach dem Motto: "Bürger seht zu, dass die Unternehmerparteien an der Macht bleiben, die Anderen werden es eh nicht schaffen...?"


Wir werden sehen was kommt...

Bis dann,
Norbert Schulze

Mitglied der Bürgerinitiative Natürlich Boldecker Land http://www.VernunftBuerger.de
Der Inhalt dieses Beitrages ist meine persönliche Meinung. Er wurde von keiner Redaktion auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit geprüft und stellt nicht notwendiger Weise die Meinung der Bürgerinitiative "Natürlich Boldecker Land" dar.

Kommentare:

  1. Moin zusammen!
    Hier sieht man mal, wie kleinkariert und egoistisch die Denkweise einiger (zum Glück NUR einiger!) Bundesbürger ist.
    Habt Ihr schonmal darüber nachgedacht, dass es viele Pendler gibt, die teilweise täglich vom Wendland bis nach Hamburg fahren müssen? Sie haben nicht den gutbezahlten Job vor der Haustür im Grünen finden können, wo Sie sich, nach einem Arbeitstag mal schnell auf die Terrasse setzen können. Ihr Alltag sieht anders aus, nämlich erstmal weit über hundert Kilometer nach Hause... Und nicht vergessen: Der Weg führt kreuz und quer durch unsere Dörfer! Das muss nicht sein! Ausserdem bringen Pendler hart verdientes Geld in die Region. Aber so weit denkt Ihr ja nicht... Ich hoffe, dass die A39 möglichst schnell auf den Weg gebracht wird!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Verkehrssituation muss verbessert werden und deswegen engagieren wir uns! Nur weil man sich von gewissen Politikern nicht mehr an der Nase herum führen lässt, ist man nicht automatisch kleinkariert. Der geplante Ausbau der A39 wird seit mehr als einem Jahrzehnt ausschließlich für Wahlkampfzwecke genutzt. Das sieht man schon daran, dass nie ein Cent dafür im Bundeshaushalt eingeplant wurde. Dadurch wird eine vernünftige Verkehrsplanung unendlich blockiert. Die Autobahnplanern interessieren sich weder für die Pendler noch für eine Entlastung der anliegenden Orte.

      Die Beruhigungstablette A39 wird immer wieder gerne verschrieben und scheint auch noch bei einigen Menschen zu wirken.

      Löschen
    2. Ja, sicher wird das Thema A39 für Wahlzwecke genutzt. Es ist ja nichts Neues, dass Politiker sich derartige Projekte für ihren Wahlkampf vor den Karren spannen. Wenn man aber ganz genau hinsieht, kann man nicht verleugnen, dass das ganze Projekt auch immer wieder durch Störaktionen von A39-Gegnern verzögert wird! Wer ist denn gegen den Bau der A39? Das sind doch die, denen es auch ohne A39 gut geht! Und da sind wir wieder beim Thema Egoismus! Ich glaube nicht, dass die Politik etwas gegen Wirtschaftswachstum und bessere Anbindungen hat. Es geht hier ganz klar um Wählergunst, egoistisches Kleindenken und Sturheit. Der Bau hätte längst begonnen werden können, wären da nicht immer wieder irgendwelche Eingaben derer, die gerade genannt wurden.

      Löschen
    3. Es gibt nicht nur Schwarz und Weiß und weder ist die Erde eine Scheibe. Sicher wird man irgendwann die bösen bösen 38 Bürgerinitiativen für das Scheitern verantwortlich machen. Deshalb wäre es sinnvoll, wenn möglichst viele Bürger diesen perfiden Plan vorher durchschauen!
      Wir unterscheiden und ganz wesentlich von den üblichen Bürgerinitiativen. Wir bieten vergleichbare Alternativen an, welche schon längst kostengünstig hätten umgesetzt werden können. Aber niemand von den regierenden Politikern hat ernsthaft Interesse an einer schnellen Lösung, weil dann nichts mehr für den Wahlkampf bleibt. Die Heideautobahn ist im Rahmen eines Wahlkampfes vor vielen Jahren entstanden und wird mit einem Wahlkampf wieder zu Grabe getragen!

      Löschen